· 

Weißwurstsalat-Interpretation

Weißwurstsalat-Interpretation

Weißwurstsalat-Interpretation

 

"O'zapft is" ... 😀 Oktoberfest ... deshalb heute mal eine Interpretation der Weißwurst.  Ehrlich gesagt bin ich kein großer Freund der Weißwurst, "... halt a Preiß..." aber die Idee zu einem Weißwurstsalat zur Wiesnzeit fand ich doch ganz passend. Kennengelernt habe ich ihn vor einigen Jahren im Rahmen einer Veranstaltung. Die Köche haben mir freundlicherweise das Rezept überlassen.  Ich war wieder einmal selbst "creativ", habe es etwas verändert und stelle ihn Euch heute vor. Vielleicht gefällt er Euch.... Wir haben den Weißwurstsalat gestern abend mit "Brezn" gegessen.... und natürlich ein Wiesnbier dazu getrunken und ....."guad wars"

 

Zutaten:

für 2 Personen:

  • 4                      Weißwürste
  • 2                      Radieschen
  • 10 Stiele         Rucola
  • 1                      Schalotte
  • 50 ml              Balsamico-Essig weiß
  • 25 ml              Olivenöl
  • 3 TL                 Honig
  • 1 TL                 Senf mittelscharf 
  • 100 ml            Wasser, kalt
  •                         Salz & Pfeffer aus der Mühle

 

Zubereitung:

Weißwürste etwa 10 -15 Minuten brühen, nicht kochen! Haut entfernen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Wenn sie abgekühlt sind in eine Schüssel geben.

 

Aus dem weißen Balsamico-Essig, Olivenöl, Honig, Senf, Salz, Pfeffer und dem Wasser eine Salatsoße bereiten (ggf. die Mengen verändern, je nach Geschmack) und über die Wurst gießen. Radieschen fein hobeln und die Hälfte dazugeben. Schalotte sehr fein schneiden und unterrühren. Mindestens 20-30 Minuten ziehen lassen. Gelegentlich durchmischen.

 

Auf tiefen Tellern anrichten und mit Rucola und den restlichen Radieschen bestreuen. Dazu gehören natürlich auch Brezn, wer mag mit Butter, und ein kaltes Bier. 

 

Na denn: "an guadn..." 😉

 


Download
Weißwurstsalat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 283.8 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0