Beratungsthemen

 

Nachstehend nur einige Beispiele, die innerhalb einer Diagnose schon unterschiedliche Beratung erfordern.

Diabetes

Diabetes

Der Diabetes mellitus (DM)

(kommt aus dem altgriechischen diabainein "hindurch-gehen" bzw. "hindurch-fließen“ und dem lateinischen mellitus honigsüß“ also "zuckersüßer Durchfluss"), umgangssprachlich kurz: Diabetes Zuckerkrankheit  bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselkrank-heiten, die zur Überzuckerung des Blutes (Hyperglykämie) führen, setzen überwiegend am Insulin, dem Hauptregelungshormon des Zuckerstoffwechsels im mensch-lichen Körper, an:

Absoluter Insulinmangel, relativer Insulinmangel durch eine abgeschwächte Wirksamkeit des Insulins (Insulinresistenz) oder beides zusammen. Daneben besteht eine diagnostische Klasse des DM, die hauptsächlich durch Fehlernährung entsteht.

Man unterscheidet verschiedene Typen.

Übergewicht

Übergewicht

Risikofaktoren  hierfür sind hauptsächlich:

  • Überernährung
  • Bewegungsmangel (und damit geringer Energieverbrauch)
  • Belohnungsverhalten (Naschen)
  • hoher Zuckeranteil in der Ernährung führt zur Einlagerung von Fetten

Andere Ursachen können sein:

  • psychologische Faktoren (z. B. Depressionen, Essstörung etc.)
  • Nebenwirkung von Medikamenten wie z. B. Kortison oder  Psycho-pharmaka (Antidepressiva und Neuroleptika) 
  • Stoffwechselstörungen
  • Schlafmangel und Nachtarbeit
Laktoseintoleranz

NEIN DANKE !!

Laktoseintoleranz

Immer mehr Menschen vertragen keine Milch oder Milchprodukte, d.h. sie vertragen den Milchzucker, die Laktase nicht. Sie haben nach dem Genuß von diesen Lebensmitteln Bauchschmerzen, Blähungen und auch Durchfall.

Gelegentlich kommt es bei einer Laktoseintoleranz auch zu Kopfschmerzen, Schwindel oder ständiger Müdigkeit. 

 

Bei Laktoseintoleranz, also Milchzuckerunverträglichkeit, fehlt dem Verdauungssystem  das wichtige Enzym Laktase, oder es ist geschwächt. Dadurch kann der Milchzucker in der Nahrung nicht oder nur schlecht verdaut werden.  Ungefähr 75 % der erwachsenen Weltbevölkerung hat eine Laktoseintoleranz. In Deutschland sind etwa 15% der Erwachsenen laktoseintolerant.