Darmkrebs.....durch "Fehlernährung"....?

Es geht um Früherkennung, nicht um Verbreitung von Hysterie! Darmkrebs ist der einige Krebs, der sich durch Vorsorge verhindern lässt!

Die Meldungen über die verschiedenen Ursachen waren in der letzten Zeit häufiger in den Zeitungen und Zeitschriften zu lesen. Was weiß man gesichert?

 

Darmkrebs hat deutschlandweit jährlich

  • 63.000 Neuerkrankungen
  • 27.000 Todesfälle

Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Die Ersterkrankung kann bereits im Alter von 25-29 Jahren erfolgen. Von den jährlichen Neuerkrankten haben ca. 20.000 eine positive familiäre Vorgeschichte.

Ansonsten werden als Hauptrisikofaktoren genannt:

  • rotes Fleisch
  • Mangel an Ballaststoffen
  • Rauchen und Alkohol
  • starkes Übergewicht mit Bauchfett
  • Diabetes
  • Vitamin D-Mangel

Die Frage, ob der Auslöser ein Virus in westliche Rindern ist, wir zur Zeit (2014)  von Prof. Harald zur Hausen erforscht. Virusinfektionen sind bereits bei anderen Krebsarten als Ursache festgestellt worden.

 

Darmkrebs entsteht aus gutartigen Vorstufen (Polypen). Diese Polypen brauchen 10 - 15 Jahre, ehe sie zu Krebs werden. Die Polypen entarten und bilden im Inneren Krebszellen. Werden sie nicht rechtzeitig entfernt, wächst der Tumor, durchdringt letztendlich die Darmschleimhaut und wächst in umliegendes Gewebe ein. Tumorzellen können über Blutgefäße in andere Organe gelangen und Metastasen bilden.

 

So weit muss es nicht kommen, wenn eine rechtzeitige Vorsorge erfolgt. Darmkrebs ist der einzige Krebs, der sich durch Vorsorge verhindern lässt!! Besonders wirksam aber schwierig umsetzbar ist die Veränderung des Lebensstils! Wirksam und gut umsetzbar ist die Vermeidung der Krebsentstehung durch endoskopische Abtragung (Koloskopie) der Vorstufen (Polypen). Die Koloskopie ist nicht schmerzhaft! Sie erfolgt in leichter Betäubung. Fragen Sie Ihren Arzt, um Details zu erfahren!

 

Wenn der Krebs durch die Darmwand gewandert ist, befällt er ausgesprochen häufig die Leber, von hier aus gibt es dann eine Verteilung auf den gesamten Körper. Sollte in der Verwandtschaft jemand an Leberkrebs erkrankt und/oder verstorben sein, sollte unbedingt eine Vorsorgeuntersuchung erfolgen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0