· 

Limoncello-Pralinen

 

Wie versprochen starte ich jetzt mit den verschiedenen Pralinensorten. Zunächst die mit dem Stern markierten Limoncello-Pralinen.  Was Euch noch erwartet, seht Ihr auf dem "Gruppenfoto". Ihr könnt ganz einfach alle selbst machen.

 

Wer lieber eine Vollmilchschokolade oder weiße Schokolade mag, kann alles einfach verändern. Die Hohlkörper könnt Ihr fertig kaufen oder sie selbst in speziellen Gießformen herstellen. 

Die Füllungen sind schnell selbst gemacht, manche müssen etwas stehen, um mehr Aroma entwickeln zu können. Auch die fertigen Pralinen schmecken besser, wenn sie ein paar Tage "reifen" können. 

 

Ich habe alle Pralinen und Füllungen schon vor Wochen testweise hergestellt, weil ich sie Weihnachten verschenken möchte. Sie haben alle keinen speziellen Weihnachtsgeschmack, sind also zeitlos und schmecken das ganze Jahr über. Leider haben sie einen großen Nachteil, sie sind schnell aufgegessen. 😀 Ich kann sie wirklich empfehlen, sie sind sehr lecker.

 

Pralinengeschenke kommen immer gut an. Wer aber keine Zeit hat, Pralinen selbst herzustellen, aber trotzdem gern besondere Pralinen verschenken oder sie selbst naschen möchte, kann natürlich auch leckere Pralinen kaufen. Sie sind immer etwas Besonderes für Schleckermäulchen. 😍

 

Zutaten: 

Für ca. 50 Pralinen

  • 2                            unbehandelte Zitronen
  • 100 ml                  süße Sahne
  • 400 g                    weiße Kuvertüre
  • 2 EL                       Limoncello
  • 50                          runde Pralinenkörper zartbitter
  • 200 g                    Zartbitterkuvertüre    

 

Zubereitung:

 

Eine Zitrone fein abreiben. Beide Zitronen auspressen. Es sollten 100 ml Saft werden, wenn es weniger ist, einfach den Rest mit Wasser auffüllen.

Die weiße und die zartbittere Kuvertüre fein hacken.

 

 

Abgeriebene Zitronenschale und Zitronensaft in einem nicht zu kleinen Topf aufkochen und um die Hälfte reduzieren lassen. Sahne unterrühren und erneut aufkochen und vom Herd nehmen.

Gehackte weiße Kuvertüre zur Zitronensahne geben und langsam darin schmelzen. Wenn die Masse glatt ist, den Limoncello unterrühren. Dann die Masse etwas abkühlen lassen.

 

Die Limoncellomasse in den Spritzbeutel geben und die Hohlkörper damit füllen.

 

Nicht bis zum Rand füllen, denn die Pralinen sollen ja noch verschlossen werden. Dafür sollte ein Rand von etwa 2 mm frei bleiben. Jetzt die Pralinen für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

 

Die Zartbitterkuvertüre im Wasserbad ganz langsam schmelzen lassen. Die Kuvertüre darf nicht heiß werden, sie soll nur schmelzen. Anschließend in einen Spritzbeutel füllen und die Hohlkörper mit der Kuvertüre verschließen.

 

Wenn Kuvertüre übrig bleibt oder vorbeikleckert, einfach erkalten lassen, sie lässt sich wieder verwenden. Aus diesem Grunde arbeite ich mit flüssiger Schokolade oder Kuvertüre immer auf Backpapier. Die gehärtete Schokolade lässt sich super wieder ablösen.

 

Ich denke, Euch ist jetzt schon das Wasser im Mund zusammengelaufen. 😋 Vielleicht wollt Ihr sie jetzt gar nicht mehr verschenken! 😂

               


Download
Limonchello-Pralinen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 238.9 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Barbara von und zu Seidlfeld (Samstag, 30 November 2019 06:50)

    Das hört sich super an. Die mache ich nach ��

  • #2

    Dörte Gross (Sonntag, 08 Dezember 2019 15:38)

    Mmm, lecker! Danke für das Rezept�